Rest in peace, kleine Teekanne…

Seit ein paar Jahren habe ich ja ein Kindheitshobby wiederbelebt und töpfere wieder. Im Sommer sollte es meine erste Teekanne geben. In Aufbaukeramik, da ich an der Scheibe einfach zu mies bin.

Getöpferte Teekanne

Schon während der Fertigung musste ich immer wieder ausbessern. Leider ist der Ton dann auch in mehreren Schichten beim zweiten Brand gerissen. Über kleine Kanäle sickert Wasser aus dem Innern, bis  zum Riss der oberen Schicht (der geht nämlich keineswegs durch). Die Kanne ist also nicht mal zum Blumengießen zu gebrauchen. Also R.I.P. liebe, arbeitsintensive Teekanne. Über deine  kleine Schnaupe wird sich nie heißer Tee segensbringend ergießen. Wahrscheinlich habe ich dich beim Töpfern zu oft verflucht, während ich an dir rumflickte. 😉 (Wenn sie jemand geschenkt haben will – als Blumentopf oder so – ich würde mich freuen.)

Irdene Teekanne

selbstgetöpferte Teekanne aus Ton

Der Deckel hingegen ist wirklich toll geworden und wird demnächst dann bei einem anderen Objekt ein neues Leben finden. Kanne No.2 ist übrigens gerade fertig geworden und wartet seit gestern auf ihren Schrühbrand. Also: Daumen drücken.

Anzeige:
Anzeige:

Tagged: Aufbaukeramik, modellieren, Schnaupe, selbstgetöpfert, Tee, Teekanne, Ton, Töpfern

Comments: 2

  1. Häkel-Kaja Januar 2, 2015 at 9:45 pm

    Oh nein, wie schade. Dabei sieht sie doch so hübsch aus!

  2. Be||aDonna Januar 3, 2015 at 4:52 pm

    @Häkel-Kaja – Schnief… und der Kanne No.2, die noch hübscher ist, erging es anders aber ähnlich. Glaube langsam, ich habe einen Teekannenfluch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera