Reenactment: Buocher Feinware – Versuch an einer Replik

Stellenweise ist es ja mal angeklungen, auch wenn ich nie wirklich die Zeit habe, hier viel darüber zu bloggen: Aber ich bin ja dem Reenactment/Living-History verfallen.
Mein Darstellung ist eigentlich eine Frauenfigur im Byzanz des groben 13. Jahrhunderts – besser eingrenzbar ist dies aufgrund der schlechten Quellenlage (Eine Frau! Und dann auch noch eine Bürgerliche! Ha!) leider nicht. Aber ich bin als Gewürzhändlerin, die es dank Berliner Ehemann in diese Gefilde verschlagen hat, bei den Brandenburgundern dabei, die Berlin um 1250 herum darstellen. Da bleibt das Festlesen in Deutschland natürlich nicht fern.

buocher feinware replika

Rotbemalte Feinware

Und so kommt es gerade zu dem Versuch einer Replik von Buocher Feinware. Im Keramikatelier wo ich normalerweise wöchtenlich zu finden bin, habe ich einen zurückgelassenen Krug abgestaubt und war leicht von der Idee besessen, ihn für das Mittelalterhobby nutzen zu können.
Und auch wenn das Internet wahnsinnig viel an Quellen her gibt, es fehlen einem dann letztendlich doch immer wieder die (leider sauteuren) Kataloge und Veröffentlichungen.Erst hatte ich ja an die bekannte Pingsdorfer Keramik gedacht, aber diese besitzt diesen klassichen Wellenfuß und der Henkel sitzt anders. Aber ich denke ich komme mit der Form den Buocher Funden so nahe, so dass ich mich an einer an den Originalen angelehnten Version versucht habe.

Hier entlang geht es für ein PDF mit einem Aufsatz zu ein paar Buocher Keramikformen.  Dieser Link führt zu einer digitalen Aussellung mit Nahaufnahmen eines rotbemalten Buocher Kruges.  Bei der Hafnerin gibt es auch Repliken – hier kann ich nur auf ein Pinterestbild verweisen, da ich die Bilder auf ihrer Seite nicht direkt verlinken kann. Keine Ahnung auf welche Quellen sie da zurückgreift, die Form sieht meinem Krug sehr ähnlich. Interpretation? Oder eine Veröffentlichung, die ich schlicht nicht habe? Und hier findet sich noch ein Ausstellungsfoto (ganz unten auf der Seite, Klick darauf vergrößert) aus dem Museum im Hirsch, wo die Buocher Feinware eine Dauerausstellung hat.

Versuch einer Replik – Buocher Feinware

Da der Krug schon gebrannt war, konnte ich bei der Bemalung nicht mit rotem Schlicker/Engobe arbeiten. Nachdem ich mich mit meiner Kursleiterin darüber beraten hatte und wir die verschiedenen Glasuren durchgegangen waren, griff ich auf ihre Anregung hin zu Eisenoxid, verrührt mit etwas matter Glasur, damit das Pulver eine Verbindung mit dem Krug eingehen kann. Meine Pinselstriche sind breiter – ich habe erst ab der Mitte des Kruges den Dreh richtig herausbekommen. Andererseits habe ich Töpfe dieser Keramik mit dickerer Strichführung gesehen. Ich bin gespannt, wie das Ergebnis nach dem Brand ist und ob es wirklich optisch den Funden nahe kommt. Obwohl die Originale auch nur je nach Glück gesintert sind (das war aufgrund der Brennsituation wohl noch nicht gezielt steuerbar), habe ich mich entschieden, den Krug zum Teil im Inneren mit matter Glasur auszugießen, damit er auch für ander Flüssigkeiten als Wasser verwendbar ist. Der hier verwendete weiße Ton sintert nämlich nicht dicht.

 

Merken

Anzeige:

Anleitung: Anzuchttöpfchen aus Klopapierrollen #Upcycling

Ich mag ja gerne so nette kleine Lifehacks. Nachdem ich sonst immer diese Plastiktöpfchen von gekauften Pflanzen sammle und darin jedes Jahr vorziehe, habe ich im letzten Jahr so Kokos-Quelltabletten* zum Aussäen gekauft. Schnieke kleine Teilchen, allein ich kam dieses Jahr dank Schwangerschaft und Babyabwurf nicht mal in die Nähe eines Baumarktes. Erde hatte ich zwar noch vom Vorjahr da, aber nicht genug Töpfchen, bzw. ich wollte die Pflänzchen sowieso platzsparender heranziehen, da ich in der Wohnung vorziehe. Deswegen habe ich nebenbei Toilettenpapierrollen gesammelt, die Idee daraus Pflanztöpfchen zu machen, flimmerte irgendwann mal bei Pinterest an mir vorbei.

Anzuchttopf aus Klorollen upcycling

Upcycling ist ja was Feines und hier kommt auch schon die Anleitung, die euch zeigt, wie ihr ganz einfach und quasi umsonst Pflanztöpfchen für eure Pflanzenbabys bastelt. Und ihr könnt die Pflanzen nachher sogar damit in die Erde verfrachten ohne sie da wieder herauspulen zu müssen, die nasse Pappe verrottet ja irgendwann.. Das ist doch mal ein netter und sinniger Lifehack. Bei mir wanderten Mexikanische Minigurke* und Stangenbohnen* in die Papprollen. Für erstere bin ich zwar wahrscheinlich viel zu spät dran, aber einen Versuch ist es ja wert.

Tutorial für Anzuchttöpfe aus Toilettenpapierrollen

* Toilettenpapierrollen beschriften.

* Nun am anderen Ende der Papprolle – wie auf dem Foto zu sehen – das Material links und rechts halbmondförmig einknicken. Hierbei ruhig großzügig arbeiten, so dass sich beide Seiten etwas überlappen.

* Jetzt sind zwei Spitzen entstanden, diese ebenfalls nach innen umknicken, so dass sie über den zuvor gefalteten Pappbereich liegen. Jetzt sollte eine Art Boden entstanden sein.

* Anzuchttopf aufrecht hinstellen, mit Erde befüllen und Samen hineingeben.

* Tipp: Wässert man seine Sämlinge, wird natürlich auch die Pappe feucht und man kann sich den Boden noch etwas zurechtdrücken. Bei mir stehen die Anzuchttöpfe in einem Minigewächshaus. Man kann sie aber auch auf einen Teller oder in eine große Pflanzschale geben. Für mehr Stabilität kann gesorgt werden, wenn man mehrere der Pflanztöpfchen mit Gartendraht zusammenbindet.

Das war’s schon. Viel Spaß beim Gärtnern und Begrünen!

Bastelanleitung für Anzuchttöpfe aus Klopapierrollen*Afiliate-Link zu Amazon

Der 6. Geburtstag vom Versponnenen Salon

Ich organisiere mein Spinntreffen hier in Berlin Friedrichshain – vor einigen Jahren umgetauft auf den klangvollen Eigennamen  „Versponnener Salon“ – ja fast ausschießlich über die damaaaals (™) gleichzeitig von mir gegründete Ravelry-Gruppe „Berlin spinnt!“. Und wenn ich dran denke, gibt’s für die  auf Twitter anwesenden Teilnehmer/innen noch einen freundlichen Erinnerungstritt.

Spinntreffen "Versponnener Salon" in Berlin Fhain

Das ist für mich einfach praktischer, als in den tausend einzelnen Social Media Netzwerken Termine und Daten einzutragen. Das mache ich für andere Projekte zum Broterwerb genug. Und außerdem – es soll ja auch gar kein Großevent werden. Unser geliebtes Spinntreffen liegt ein wenig versteckt, je nach Saison sind wir 5-15 Leutchen, die sich hier zum Quatschen, subversiven Spinnen, Stricken und Buffetplündern (jede/r steuert etwas bei) treffen und sich um die Sofaplätze streiten. Wer mal reinschnuppern will, ist herzlich eingeladen bei Ravelry in der genannten Gruppe vorbeizuschauen, netterweise mal kurz im Thread dazu nen Pieps zu sich abzugeben und sich einigermaßen verbindlich anzumelden. Hört sich für manche vielleicht kompliziert an, aber ich öffne einmal im Monat die Tore zu meinen eigenen heiligen Hallen (Jaaahaaa. Wohnzimmer kann man natürlich auch ganz profan dazu sagen. ;)) und da ist das eigentlich nur ne faire Kiste finde ich.

Geburtstagsbuffet beim Versponnenen Salon

Geburtstagsbuffet beim Versponnenen Salon (Spinatsalat, Cherry Oatmeal Muffins, indische Linsensuppe, Onigiri, Obstsalat, Hamantaschen)

Der 6. Geburtstag vom Versponnenen Salon

Warum ich jetzt doch mal darüber schreibe und nicht nur kryptische Anmerkungen mache? Na weil der Versponnene Salon gerade Geburtstag hatte. Ganze 6 Jahre ist er alt geworden. Wir sind schulpflichtig, wie eine Teilnehmerin ausrief. 🙂
Und da kann ich mal was dazu schreiben: Wie lange ich vorher zaghaft und total verschüchtert (lacht nicht!) darüber herumgrübelte, ob ich so eine Gruppe aufmachen kann oder darf (ja warum denn nicht?). Ob überhaupt jemand zum ersten Treffen kommt. (Erfreulicherweise ja, Geröllhalde galore. Wer bangt nicht vor Zurückweisung?)

Egal was in den letzten Jahren kam, was mich persönlich getroffen und auch schon mal fast umgeworfen hat – das Spinntreffen fand trotzdem jeden Monat statt. Manchmal war das etwas anstrengend, manchmal fühlte man sich als Organisatorin nicht wirklich gesehen. Ich habe lange überlegt, ob ich das schreiben soll, aber ich denke solche  Phasen sind in so einem jahrelangen, kontinuierlichen Zeitraum normal und brauchen auch ihren Raum. Dann tritt man zurück, nimmt etwas Abstand, betrachtet und oft dröselt es sich dann doch rasch in Wohlgefallen auf. Im Social Media Bereich ist immer alles auf Hochglanz poliert, aber mir kann niemand erzählen, dass er nicht mal dunkelweiße Stunden hat oder an sich zweifelt. Es ist eben nicht immer alles bluna.

Aber am Ende… also unterm Strich sage ich vor allem: Es lohnt sich. Es lohnt sich zu träumen. Sich zu trauen. Ein klein wenig Mut zu haben. Ich würde es jederzeit wieder machen. Und ich erlaube mir stolz ich auf diese Leistung zu sein. Ey, ich mein: 6 Jahre. So lange halten viele Beziehungen nicht mal. 😉  Und ich bin froh, so viele wunderbare Menschen dadurch kennengelernt zu haben, die mein Leben bereichert haben und von denen einige sogar zu geschätzten Freunden geworden sind.

Also für euch als Quintessenz zum Mitnehmen:  Ihr Hasen, traut euch was zu. Fangt Projekte an. Ja, damit kann man böse auf die Fresse fliegen. Ja, das funktioniert nicht immer. Aber wenn doch, dann ist es ein erfahrenswerter Weg und es können unglaublich schöne und wertvolle Dinge daraus entstehen.

Eure Shermin

Selbstgemachte Halloween-Deko: Tischschmuck für’s Buffet

Der Titel klingt etwas umständlich und gestelzt, aber mir fehlt es schlicht an der richtigen Vokabel zur Beschreibung: Bild für’s Buffet? Selbstgemaltes Deko-Bild? Halloween-Bild im Rahmen für’s Gruselfood? Hört sich alles irgendwie seltsam an. Also, nennt es wie ihr wollt, aber hier können sich Menschen, die gerne zeichnen & malen etwas austoben und gleichzeitig ein hübsches Stück Tischdekoration für die Ecke mit dem Futter abliefern.

Selbstgemaltes Bild im barocken Rahmen als Deko für's Halloween-Buffet

DIY Tischdeko zu Halloween

Natürlich ist so ein Bild nicht nur auf das Halloween-Buffet begrenzt, sondern kann mit anderen Sätzen und Motiven auch im Hausflur oder Wohnzimmer herumstehen. Zum Beispiel „Boo!“, „Happy Halloween“, Wish you a spooky Halloween“, „Trick or Treat!“, „Süßes oder Saures!“ oder „Don’t drink and fly“ und garniert mit Kürbissen, Hexen, Gespentern, Katzen, Fledermäusen, Spinnen(netzen) und und und….

Ihr seht, ihr habt hier ganz viele tolle Variationsmöglichkeiten und könnte eurer Fantasie freuen lauf lassen. Wer gleich noch weiterbasteln will, hier geht’s lang zur einer spooky Menü-Karte, zum Tutorial für einen Hexenkessel aus Pappmaché, zur Herstellung von bluttropfenden Kerzen, bluttriefenden Kelchen und Halloween-Kerzen aus Papprollen mit LED-Lichtern. Uuund nicht zu vergessen natürlich zu meinem Rezept für gebackenen Ogerkopf, das ich so wundervoll zeichnerisch auf meinem Bild hier verewigt habe. 😉
aber bevor ich hier alles fünffach aufzähle, geht doch einfach in der Übersicht über meine Halloween-Rezepte und -Tutorials gucken, die ich in meinem Foodblog Der magische Kessel angelegt habe.

DIY - Buffet-Deko selbstgemacht - Anleitung

Bastelanleitung Halloween-Bild/Buffet-Deko

Benötigestes Material
Schnörkeliger Bilderrahmen* (gibt es beispielsweise für kleines Geld bei Läden wie MacGeiz, Ernsting’s Family, NanuNana…)
Papier zum Zeichnen (hier ein Aquarellbogen, aber ein normaler Zeichenblock reicht auch)
Bleistift
Radiergummi
Pinsel
Stift/Fineliner* mit Wasserfester Tusche
Aquarellfarben*/Wasserfarben
Schere

Anleitung

  • Bilderrahmen auseinanderbauen und die Öffnung vorsichtig mit einem Bleistift auf dem Papier anzeichnen, so dass ihr vor Augen habt, was vom Bilder später zu sehen sein wird.
  • Mit einem Bleistift die gewählten Wörter und Motive vorzeichnen. Vielleicht vorher auf einem Schmierzettel üben, damit alles auch passt.
  • Mit einem schwarzen, wasserfesten Fineliner die Vorzeichnungen nachfahren.
  • Das Bild mit Wasserfarbe wie gewünscht kolorieren.
  • Trocknen lassen, eventuell nochmal einzelne Stellen mit dem schwarzen Stift nachziehen.
  • Mit etwas Abstand zum vorgezeichneten Rand (das ist ja der sichtbare Teil) ausschneiden, in den Bilderrahmen setzen, fertig. 🙂

*Affiliate-Link zu Amazon

Süßes für Halloween: Marshmallow-Monster am Stiel und Schaumkuss-Gespenster

Ich sehe gerade alljährlich mal wieder meine Halloweenrezepte durch und entdecke dabei, dass ich einige Sachen noch gar nicht an dieser Stelle veröffentlicht habe. Das muss natürlich ganz schnell nachgeholt werden,.. 😉 Seht mir also nach, wenn die Fotos nicht ganz so perfekt sind, die sind schon vor ein paar Jährchen geknipst worden.

Süßigkeit für Halloween: Rezept für Marshmallow- Monster und Schaumkuss-Geister

Ähnlich wie schon bei leckeren Mumien-Cake-Balls oder den Bananengespenstern am Stiel können etwas ältere Kinder hier unter Aufsicht mithelfen und auch die Gesichter aufmalen. Wer aufwändigere Halloween-Kuchen herstellen möchte, für den ist vielleicht mein Rezept für Toxic Cupcakes, drüben in meinem Foodblog Der magische Kessel etwas. Hier kommt fluffiger Schokoladenkuchen mit einer Füllung aus mit Lebensmittelfarbe* eingegrüntem Orangenpudding und einem bunten Cream Cheese Frosting zum Einsatz. Sieht sehr cool aus und ist sehr lecker.

Trick or Treat! Süßes Give Away für die Gruselparty

Und wer eine Kinderparty mit Gruselfaktor plant, der kann den Kleinen (oder auch den Großen… meiner Erfahrung nach finden es nämlich auch Erwachsene unglaublich wunderbar, den Marshmallow-Frankensteins genüsslich den Kopf abzubeißen ;)) in Cellophantütchen* verpackte Marshmallow-Monster noch als hübsches und gedankenvolles Give Away mit nach Hause geben. Oder es vielleicht als ganz spezielle selbstgemachte Süßigkeit an die traditionell vorbeimarodierenden Nachbarskinder abgeben.
Aber nun ab zum Rezept für diese leckere und zuckersüße selbstgemachte Halloween-Süßigkeiten.
Süßigkeit für Halloween: Rezept für Marshmallow- Monster und Schaumkuss-Geister

Rezept für Marshamallow-Monster am Stiel

1 Tüte mit großen Marshmallows (~ 200 g)
1 Paket weiße Kuvertüre (200 g)
1 Stückchen Zartbitterkuvertüre

Benötigtes Equipment: Cake Pop Sticks * oder Schaschlikspieße (bei letzteren aufpassen wegen dem spitzen Ende, evtl. abschneiden.), Tablett/Backblech, Backpapier, Töpfe & Schüsseln für Wasserband

Zubereitung

  • Ich habe mit normalen Holzspießen gearbeitet. Auf die stumpfe Seite jeden Schaschlikspießes wird ein Marhsmallow gesetzt.Die aufgespießten Marshmallows (in einer Dose oder Tüte, so dass man sie später problemlos einzeln entnehmen kann) für mindestens 30 Minuten ins Tiefkühlfach geben.
  • Inzwischen bei geringer Temperatur die weiße Kuvertüre langsam im Wasserbad schmelzen und ein  Backblech oder Tablett mit Backpapier auslegen,
  • Wenn die Schokolade komplett geschmolzen und flüssig ist, jeweils immer ein paar Marshmallows aus dem Tiefkühlfach entnehmen und mit Hilfe eines Esslöffels mit der Schokolade überziehen. Überschüssige Kuvertüre mit sanften Schlägen des Stiels am Schüsselrand abschütteln.
  • Die schokolierten Marshmallows nebeneinander auf das mit Backpapier ausgelegte Blech oder Tablett legen. Durch den Aufenthalt im Gefrierfach sollte die Kuvertüre rasch anziehen. Gegebenenfalls in den Kühlschrank zum Aushärten geben.
  • Wenn alles überzogen ist, die Zartbitterkuvertüre ebenfalls im Wasserband schmelzen, einen Holzspieß oder Zahnstocher mit der Spitze eintauchen und Gesichter und Fratzen auf mit weißer Schokolade überzogenen Marshmallows zeichnen, bei Bedarf wieder im Kühlschrank aushärten lassen.
  • Serviervorschlag: Verpackt in einzelne Tütchen als essbares Geschenk für kleine und große Monster, Hexen und Zauberwesen. Die kleinen, leckeren Monster lassen sich als essbare Halloween-Deko auch ganz simpel in einem hohen Glas servieren. Wer gerne bastelt kann sich natürlich auch aus Styropor einen Grabstein zurecht schnitzen, anmalen und die Holzspieße dort hinein stecken. Oder ihr kauft ganz einfach einen speziellen Cake Pop Halter*.
  • Tipp: Mit etwas Matcha*-Pulver in der weißen Kuvertüre gibt es natürlich einen sehr schönen Grünstich, mit dem man Franksteins Geschöpf optisch noch näher kommt. 😉

Essbare Halloween-Deko: Schaumkuss-Geister

Und wer gar keine Zeit hat und nur gaaaaanz schnell was Süßes für Halloween braucht, der kauft einfach eine Packung Schaumküsse und malt diesen mit schnell angerührtem und mit Lebensmittelfarbe* eingefärbtem Zuckerguss (ganz in weiß und ungefärbt geht’s natürlich auch) Fratzen und Gesichter auf. Das ist dann gleichzeitig auch noch eine sehr günstige Deko-Idee für die Halloween-Party.

Weitere Bastelideen für Halloween:

*Affiliate-Link zu Amazon

WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera